Werner Bergmann · Unser aller Heiligen · Als der Himmel über dem Ruhrgebiet noch bevölkert war
Ruhrgebiet Geschnke Buch Bücher Verlag Verlage
Diese Seite bietet Informationen zum Buch "Unser aller Heiligen".  Der Autor freut sich über Kommentare und Anregungen. wernerbergmann@heiligeimpott.de
⇒  Die Heilige/Der Heilige der Woche – Archiv      ⇒ Verlagsseite       ⇒ Impressum       Online-Shop
Lesung mit Werner Bergmann am Mittwoch, dem 29. März 2017, um 19.30 Uhr in der Kath. St. Remigius Kirche, Siegenstraße 12, Dortmund-Mengede, Eintritt 7 Euro. Vorverkauf Buchhandlung am Amtshaus, Am Amtshaus 8, Dortmund-Mengede, Tel. 0231 - 33 99 66, E-Mail info@buchhandlung-am-amtshaus.de. Veranstalter sind die Gemeinde St. Remigius und die Buchhandlung am Amtshaus.

Hermann beckfeld Briefe


Werner Bergmann

Unser aller Heiligen
Als der Himmel über dem Ruhrgebiet noch bevölkert war

256 Seiten · gebunden mit Lesebändchen · 9,90 Euro · ISBN 978-3-942094-59-7
Verlag Henselowsky Boschmann

„Unser aller Heiligen“ erzählt keine frömmelnden Heiligenlegenden, sondern spiegelt die historische wie auch realitätsnahe Sicht auf die Heiligen des Ruhrgebiets, die Sicht eines siebzigjährigen Mannes, der hofft, dass es noch en bissken dauert, bis er diese im Himmel selbst in Augenschein nehmen kann.

Mit den Heiligen unserer Region ist es wie mit vielem, das mit der Wandlung des Reviers weniger und weniger wird, in seiner Bedeutung schwindet und von der profanierten, technokratisch materiellen Welt verschwindet. Dieses Buch soll nicht nur unseren Heiligen im Revier den ihnen zustehenden Platz einräumen, sondern auch „Unser aller Heiligen“ aus der Masse aller Heiligen zu Allerheiligen heraushalten als einen besonderen Bestandteil der christlichen Tradition des Reviers.

In diesem Buch werden die einzelnen Heiligen, ihre Geschichte und ihre Geschichten in folgender Weise dargeboten:
1. Die Heiligen, denen im Revier eine Kirche geweiht ist oder war.
2. Die Schutzpatrone von Städten oder besonderer Einrichtungen.
3. Die Heiligen, derer in besonderer Weise im regionalen Heiligenkalender des Ruhrbistums Essen gedacht wird.
4. Heilige, deren Feste und Gebräuche nicht nur im Revier, sondern allgemein verbreitet sind.
Werner Bergmann
Jahrgang 1946, Studium der Geschichte und Mathematik; Promotion und Habilitation in mittelalterlicher Geschichte und Historischen Hilfswissenschaften; akademische Lehrtätigkeit an der Ruhr-Universität Bochum, TU Braunschweig, an den Universitäten Rostock, Hamburg und Potsdam.

Remigius

Der heilige Benno. München St. Benno

Jeden Montag neu:
Unser aller Heilige der Woche
Heilige, die im Buch "Unser aller Heiligen" keine Erwähnung fanden.

Unser aller Heiligen der Woche: der heilige Benno (16. Juni) als klitzekleiner Beitrag zum Lutherjahr 2017

Der heilige Benno ist eines der jüngsten Mitglieder der Heiligen im Himmel über dem Revier. Erst seit 1971 ist ihm eine Kirche im Dortmunder Süden geweiht. Seine Verehrungsschwerpunkte hingegen liegen traditionell anderswo, da er zu seinen Lebzeiten wie auch nach dem Tode durchaus herumgekommen ist.

Geboren um 1010 in der Nähe von Hildesheim, wird er 1066 zum Bischof von Meißen erhoben, einem Amt, das er vier Jahrzehnte innehatte, als er im gesegneten Alter von gut mehr als 90 Jahren verstarb. Die lange Sedenzzeit gereichte seinem Sprengel zum Segen, so dass seine Schäfchen im Bistum sein Andenken bewahrten.

Sein persönliches Schicksal jedoch war geprägt von der Auseinandersetzung zwischen Kaiser Heinrich IV. und Papst Gregor VII. (das war die Geschichte mit Canossa), wobei er sich immer wieder ungeschickt zwischen die Stühle setzte und so mal von der päpstlichen und mal von der königlichen Seite angefeindet, ab- und wieder eingesetzt  und bedrängt wurde. Erst die letzten zwei Jahrzehnte seines Lebens konnte er seinem Bistum unangefochten voranstehen.

Erst gut 400 Jahre später kam man in Sachsen auf die Idee, diesen Meißener Bischof heilig sprechen zu lassen. Seine sterblichen Überreste wurden  zu diesen Zwecke ausgegraben und das Heiligssprechungsverfahren bei Papst Hadrian VI. initiiert, so dass Bischof Benno am Ende des Pontifikats dieses Papstes heiliggesprochen (31: Mai 1523) wurde, sehr zum Unwillen des Wittenberger Reformators, der wortgewaltig gegen Ablasshandel und Heiligenverehrung in der katholischen Kirche wetterte. So publizierte er 1524 eine Streitschrift gegen diese Heiligsprechung mit dem Titel: Wider den neuen Abgott und alten Teufel, der zu Meißen soll erhoben werden.  Darin nahm er wahrlich kein Blatt vor den Mund, sondern rechnete sowohl mit dem vier Jahrhunderte zuvor verstorbenen Bischof, als auch mit Papst Hadrian VI. ab:

Ich bedinge zuvoran, daß ich den todten Bischof Benno hiemit weder verurtheilt noch verdampt haben will. Er hat seinen Richter wie alle ander Todten über welche keinem Menschen gebührt zu richten, es sei dann, daß Gott selber solchs offenbare erstlich durch Wort darnach durch Zeichen. Ich will nur wider den lebendigen Satan schreiben, der sich jetzt zu dieser Zeit so von Gottes Gnaden das Evangelion wieder aufgangen ist und helle leucht sunst nicht weiß zu rächen dann, daß er Gott zu Spott und seinem Wort zu Schanden ein solch Gaukelspiel fürnimpt, daß er sich mit silbern und gulden Geräthe und köstlicher Pracht will unter dem Namen Benno, welcher wohl lieber liegen bliebe, lassen erheben und anbeten und Gott durch seinen Zorn auch solchs fordert, daß die verstockten und verblendten Tyrannen und Verfolger als der Papst mit seiner Rotte die das Evangelion zur Seligkeit nicht hören noch leiden wöllen den Lügen und kräftigen Irrthumb und des Teufels Werk glauben müssen zu großer Verdammniß …
Aufs ander der Ruhm wäre wohl schweigens werth gewesen und sollten sich nicht allein Meister Adrian Papst, sonder auch alle die so fast treiben und eilen mit des Benno Erhebung sich in ihr Herz schämen, wann ein Funke christlichs Verstands in ihn wäre, daß sie daher beide in Büchern schreiben und in der Bullen erzählen und offentlich vor aller Welt anschlahen die edle Tugend und Exempel des Benno wie er sich hat zum Papst Gregorio dem siebenten geschlagen wider den Kaiser Heinrich den Vierten und den Marggrafen von Meissen sampt dem Kaiser verbannet und darnach zum Papst entrunnen ich wollt sagen Wallfahrt gangen. Hui, das ist ein ritterliche That, er sollt billig nicht allein ein heiliger Bischoff, sonder auch ein heiliger Ritter heißen und mit eitel gulden Hacken und Schaufeln erhaben werden, daß es geel und eitel geel wäre.

Des ungeachtet wird der frischgebackenen Heilige in einem marmornen Sarkopharg im Dom zu Meißen beigesetzt. Seine ungestörte Totenruhe währte allerdings nur bis zur Einführung der Reformation in Sachsen 1539. Sein Grabmal wurde zerstört, seine Gebeine allerdings nicht – wie geplant – in die Elbe geworfen, sondern aufbewahrt und schließlich 1576 – natürlich mit Echtheitszertifikat – an die katholischen Bayern verscherbelt, die den ersten sächsischen Heiligen dann 1580 in der Frauenkirche in München beisetzten, wo er im Laufe der Zeit zum Schutzpatron der Stadt München aufstieg, der er heute noch ist.
Ob er deswegen im Himmel zu einem Bayern mutiert ist, weiß man nicht, hofft aber, dass er seine schüzende Hand auch über seine Dortmunder Schäfchen hält.


Vorwort und Inhaltsverzeichnis des Buches "Unser aller Heiligen"


Vorwort: Was das Ganze soll

Das Ruhrgebiet ist bis zum Beginn der Industrialisierung überwiegend katholisch geprägt; Teile der Region, zum Beispiel das Vest Recklinghausen, sind eine Enklave des Erzbistums Köln gewesen. Insofern haben und hatten die Kirchen und Gemeinden regelmäßig Heilige, denen sie geweiht waren und die für die Gemeinden als Schutzpatrone eine besondere Aufgabe erfüllten.

Gemeindegründungen und neue Kirchenbauten gab es vom Beginn der Christianisierung im 7. Jahrhundert bis in die 60er Jahre des 20. Jahrhunderts, also über knapp eineinhalb Jahrtausende, so dass das Ballungsgebiet der Ruhrregion eine bunte Vielfalt von Kirchenpatrozinien und Heiligen aus allen Zeiten aufweist, die gleichsam den Himmel über dem Ruhrgebiet bevölkern.
Die Schrumpfung der Gemeinden hat seit dem Beginn des 21. Jahrhunderts dazu geführt, dass mehr und mehr Gemeinden zusammengelegt und Kirchenbauten profaniert wurden, womit vielfach auch deren Patrozinien seitdem nur noch auf dem Papier weitergeführt werden oder auch ganz verschwinden.

In diesem Buch soll der Versuch gewagt werden, das Pantheon der Heiligen dieser Region, die den Altvorderen wesentlich mehr bedeuteten, als es in unserer profanierten Welt vorstellbar ist, in seinen Traditionen und seiner Vielseitigkeit darzustellen. Damit geht es in erster Linie nicht um eine frömmelnde Auflistung, wie sie sich in der hinlänglich bekannten Heiligenlegenden-Literatur auch heute noch findet, sondern um eine mehr oder weniger sachliche Betrachtung dessen, wie sich die Heiligenverehrung in dieser genannten Zeit darstellt, da sie Gefahr läuft, verloren zu gehen. Es ist also weder eine fromme noch eine katholisch oder evangelisch geprägte Betrachtungsweise, die dieser Arbeit zu Grunde liegt. Vielmehr sieht sie sich als ein Beitrag zum Kulturgeschehen dieses Raumes, waren doch die Heiligen bis vor nicht allzu langer Zeit Bestandteil auch des täglichen Lebens.

Wer von den Älteren erinnert sich nicht an die Chris­tophorus-Plakette am Armaturenbrett des VW Käfers, die genauso wenig fehlen durfte wie die obligate Blumenvase. Selbst die wilden 68er-Studenten riefen in einer langweiligen Vorlesung den heiligen Benedikt an: "Hilf heiliger Benedikt, ich bin schon wieder eingenickt"; und die Großmutter betete zum heiligen Antonius von Padua, wenn sie vergeblich irgendetwas suchte: "Heiliger Antonius, sei gepriesen, Schutzpatron der Schlamperliesen." Und noch unsere Generation sammelte an der sonntäglichen Kommunionbank Heiligenbildchen und holte sich den Blasiussegen gegen Halsschmerzen und Gräten im Hals. Die Heiligen im Himmel waren ein wichtiger Bestandteil des täglichen Lebens, und bevor sie nun endgültig aus diesem verschwinden, sollen hier ihre Bedeutung, Verbreitung, Geschichte und Verehrung für das Ruhrgebiet nachgezeichnet werden.

Dies hört sich vom Anspruch her vielleicht verhältnismäßig leicht an, erweist sich bei näherem Hinsehen jedoch als Mammutaufgabe, so dass eine Beschränkung angeraten schien. Allein die Zahl der Kirchenpatrozinien in der Region übersteigt die Hundert. Wenn noch die Schutzpatrone und die allgemeinen Heiligenfeste hinzuaddiert würden, so würde das Ergebnis sicherlich mehrere Bände füllen. Deshalb bedurfte es der Auswahl, die – wie stets – subjektiv bleibt und sich hier an der Attraktivität und der Bedeutung der einzelnen Heiligen orientiert. Dabei stehen neben der lokalen Zuordnung und Verehrung die Dinge und Ereignisse und Informationen im Vordergrund, die sich nicht oder nur ansatzweise in den üblichen Heiligengeschichten und -legenden finden. Wer weiß schon, dass der heilige Franziskus nackt durch die Straßen seiner Stadt gelaufen, wie der heilige Antonius zu seinen Schweinen gekommen ist, dass der heilige Martin einem Kaiser Feuer unter dem Allerwertesten gemacht oder aber dass ein hiesiger Fußballverein einen echten Heiligen als Ehrenmitglied aufzuweisen hat?
Das Pantheon der bei uns im Revier verehrten Heiligen ist multikulturell; sie stammen aus Afrika, Kleinasien, dem Vorderen Orient, aus den südlichen und westlichen Ländern Europas, selbst aus Bayern und der Schweiz. Wären sie nicht heilig und im Himmel, so würde man von einem bunten Völkergemisch sprechen können. Diese für unsere Region auch in anderen Bereichen so typische Vielfalt macht eine Ordnung nicht ganz einfach.

Dass diese Zuordnung nicht durchgängig funktionieren kann, liegt daran, dass manche Heilige durchaus als multifunktional anzusehen sind. Der heilige Reinoldus zum Beispiel ist Schutzpatron für Dortmund; es gibt auch eine Reinoldikirche – die heute allerdings evangelisch ist, und die Protestanten haben mit den Heiligen nun mal nichts am Hut. Ähnliches gilt für die heilige Gertrud und Wattenscheid. Das Barbara-Patrozinium weisen gut ein Dutzend Kirchen im Revier auf; man wird sie also wohl eher als Schutzpatronin des gesamten Ruhrgebiets begreifen müssen.

So vielfältig wie die Heiligen unserer Region ist auch das Kaleidoskop ihrer Geschichte und Geschichten, die sich einem stringenten Ordnungswillen mehr oder weniger entziehen, was vielleicht auch ihren Reiz ausmacht.
In diesem Sinne wünscht der Autor bei der Lektüre der folgenden Seiten dieses Buches unterhaltsame Stunden.
Mutter Lieselotte hätte es gefallen.



Inhaltsverzeichnis


Vorwort: Was das Ganze soll          

1. Als das Beten noch geholfen hat


2. Kirchpatrozinien

Der heilige Dionysius. Steh auf, nimm deinen Kopf und wandle

Die heiligen Antoniusse. 2 x heiliger "Kumpel Anton"
a) Antonius der Eremit: Fickeltönnes
b) Antonius von Padua: Schlampertoni

Der heilige Pius X. Erster Papst des 20. Jahrhunderts

Der heilige Nikolaus von Flüe. Einsiedler mit zehn Kindern

Der heilige Konrad. Echter Bajuware im Himmel über dem Revier

Der heilige Urban und der heilige Clemens. Päpste in der Nachfolge des heiligen Petrus

Der heilige Franziskus Xaverius. Missionar im Land der aufgehenden Sonne

Der heilige Hubertus. Schutzpatron des Magenbitters?

Der heilige Norbert. Kein Mann für sichere Renten

Die heilige Ida. Erste westfälische Heilige eine Krimi-Mimi?

Der heilige Franziskus. Kleiner verlauster Mann ganz groß

Der heilige Georg. Ritter ohne Furcht und Tadel

Der heilige Bonifatius. Der große Organisator

Die heilige Elisabeth. Kreuzritterwitwe mit drei Kindern

Der heilige Evermarus. Friesischer Pilger oder ägyptischer Soldat

Der heilige Heinrich. Heilig durch Blasensteine?

Der heilige Christophorus. Nothelfer ohne gelben Engel


3. Schutzpatrone 

Die heilige Barbara. Schutzpatronin des Ruhrgebiets

Der heilige Altfrid. Schutzpatron des Bistums Essen

Die heiligen Kosmas und Damian. Schutzpatrone der Stadt Essen

Der heilige Reinoldus. Schutzpatron der Stadt Dortmund

Die heilige Gertrud. Schutzpatronin von Wattenscheid

Der heilige Cyriakus. Schutzpatron von Bottrop


4. Regionale Heilige

Der selige Nikolaus Groß. Echter Püttrologe aus dem Ruhrgebiet

Der selige Clemens August Graf von Galen. Löwe von Münster

Der heilige Liudger. Immobiliensammler

Der heilige Liborius. Durchreisender auf dem Wege nach Paderborn

Der heilige Willibrord und seine elf Gefährten. Männer von der Insel

Die beiden heiligen Ewalde. Erschlagen in Aplerbeck

Der heilige Suitbert. Mann mit engen Kontakten

Der heilige Maternus. Erster Bischof von Köln

Der heilige Viktor. Hauptmann der Thebaischen Legion

Der heilige Engelbert. Ein Haudegen auf dem Kölner Erzstuhl

Der heilige Eligius. Einer, der aus dem Ruhrgebiet verschwindet

Der heilige Amandus. Einer vom Rande des Ruhrgebiets

Der heilige Rochus. Mit Beinfreiheit und einem Hund

Der heilige Marsus. Der große Unbekannte


5. Globale Heilige

Der heilige Martin. Schutzpatron der Raucher?

Wetterfrösche
a) Siebenschläfer – Allseits beliebt
b) Die Eisheiligen – Kleingärtnerschrecken

Die Heiligen Drei Könige. Kölner Dreigestirn

Der heilige Sylvester. Papst aus der Geschichtsmottenkiste

Der heilige Jakobus. 800 Jahre verschollen

Der heilige Valentin. Flower Power hoch drei?

Der heilige Nikolaus. Mann mit zwei Gesichtern?


Die Heilige Familie
a) Der heilige Joseph – Ziehvater des Herrn
b) Die heilige Anna – Oma des Jesuskindes
c ) Die heilige Maria Magdalena – Flamme vom Chef


Nachwort: Das Heilige und das Profane

Anmerkungen
Literatur
Kalender der Heiligenfeste
Kirchen
Wichtige Orte
Wichtige historische Personen und Ereignisse